2017-05 Herzlichen Glückwunsch



Gute Wünsche mit Motorsense

Tännesberg. (es) Der 5.Mai wird im Leben von Stefan Schlagenhaufer aus Irchenrieth und Christina Hammer aus Großenschwand immer ein bedeutender Tag bleiben. Der Steuerfachwirt in der Steuerkanzlei Econis in Weiden und die Leiterin der onkologischen Ambulanz im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg heirateten am Freitag, 5.Mai, standesamtlich.
Seit 2010 wohnen sie in Tännesberg. Die Trauung im Rathaus vollzog Bürgermeister Max Völkl, der den beiden alles Gute und Gottes Segen auf ihrem gemeinsamen Weg wünschte. Am 5.Mai 2018 wird das Paar in der Pfarrkirche Tännesberg an den Traualtar treten und den Bund der kirchlichen Ehe schließen.
Nach der standesamtlichen Trauung gratulierte die Siedlergemeinschaft Tännesberg mit Wolfgang Nicklas an der Spitze ihrem stellvertretendem Vorsitzenden Schlagenhaufer und seiner Frau mit einem Geschenk. Die Überraschung war ihnen gelungen, als sie mit einer Motorsense und einer Heckenschere Spalier standen.

2017-04 Jahreshauptversammlung



Mit überwältigendem Vertrauen ausgestattet geht die neue Führungsriege der Siedlergemeinschaft Tännesberg in die kommenden zwei Jahre. Ein Schwerpunkt der Arbeit wird die Werbung von neuen Mitgliedern sein.

(es) Die Neuwahlen am Freitag im Hotel Wurzer brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzendem Wolfgang Nicklas steht wieder Stefan Schlagenhaufer zur Seite. Auf die gute Arbeit von Kassiererin Martina Kneidl und von Schriftführer Hans-Peter Wiesent wollte niemand verzichten. Im Vorstand werden Sabine Winkler, Richard Hauer, Hans Eckl, Alois Köppl, Franz Brandl und Josef Braun mitarbeiten. Stefanie Heuberger und Neumitglied Tobias Reichelt prüfen die Finanzen. Gerätewart ist Heribert Brandl.

Workshop geplant

Stellvertretender Bezirks- und Kreisvorsitzender Helmut Grünbauer aus Luhe-Wildenau war mit einigen Informationen des Landes- und Bezirksverbands nach Tännesberg gekommen: Straßenausbausatzung oder Elektrifizierung der Bahnstrecke von Regensburg nach Hof. Ein Workshop werde sich mit der Werbung von neuen Mitgliedern befassen. Die Beitragserhöhung, zuletzt vom Bezirksverband getragen, werde nach unten weitergegeben. Mit seiner Aussage "Aktive Mitglieder tragen den Verein" unterstützt Pfarrer Wilhelm Bauer die Mitgliederwerbung.

Bürgermeister Max Völkl kam ebenfalls auf die Straßenausbausatzung zu sprechen. Mit der Bereitstellung von verschiedenen Gartengeräten greife der Siedlerbund ein Anliegen von Bürgern auf. Am kurzen Dienstweg zwischen Kommune und Siedlergemeinschaft werde sich nichts ändern. Der Gemeindechef dankte mit einer Geldspende.

Martina Kneidl wartete mit geordneten Finanzen auf. Die Mehrausgaben von 1753 Euro begründete sie vor allem mit dem Vereinsjubiläum und dem Kauf von neuen Geräten. Der Verein stehe trotzdem finanziell gut da. Themen wie "Erben und Vererben" oder Straßenbeitragssatzung waren ganz im Sinne der Mitglieder. "Die Zusammenarbeit mit Projektleiterin Gabriele Schmid von der Biodiversitätsgemeinde Tännesberg wird fortgesetzt", blickte Nicklas voraus. Die gelte auch für den Gartenfachmann Simmerl aus Pfreimd

Thema Dorferneuerung

Für eine neue Gartenbank werde ein geeigneter Standort gesucht. Nicklas bedauerte, dass sich keine Schnittmengen mit anderen Vereinen wegen gemeinsamer Veranstaltungen finden ließen. Für ihn ist es eine spannende Frage, wie Vereine in die künftige Dorferneuerung eingebunden werden, die Thema einer Informationsversammlung am Dienstag, 25. April, um 19.30 Uhr im Restaurant "Binnerschreiner" ist.

2016 Jahreshauptversammlung

Tännesberg. (es) Das Interesse an der Gründung eines Siedlerbundes in Tännesberg war vor 30 Jahren groß. Die Gründungsmitglieder sahen darin einen Interessenvertreter für ihr Haus und den Garten und sind bis heute nicht enttäuscht worden. Viele von ihnen wurden am Samstag in der Jubiläumsfeier im Hotel Wurzer für ihre langjährige Vereinstreue geehrt. So eng saßen in der Naglerschänke vorher noch nie Menschen beisammen, denn es waren auch die jeweiligen Partner eingeladen gewesen. Über diesen enormen Zuspruch freute sich Vorsitzender Wolfgang Nicklas. Mit vertrauten Melodien aus früherer Zeit hatte „Harmonika Franz“ die Gäste musikalisch unterhalten. Pfarrer Wilhelm Bauer, der um 19 Uhr den Gedenkgottesdienst zelebriert hatte, selber Vereinsmitglied ist, beglückwünschte den Jubelverein und betonte, dass der dieser von seinen Mitgliedern lebe. Für die bisherigen Tätigkeiten bedankte er sich und wünschte dem Verein weiterhin alles Gute und Gottes Segen. Bezirksvorsitzender Christian Benoist freute sich, bei dieser Feier mit dabei sein zu dürfen und erinnerte an die vielen Arbeiten in den vergangenen Jahren. Dafür bedankte er sich bei den Mitgliedern, auch für deren Treue zum Verein. Er schätze das gute Verhältnis zur Marktgemeinde. Beide Seiten würden davon profitieren. Sein Dank galt besonders aber all den Vorsitzenden und deren Vorstandschaft, auch dem derzeitigen Vorstand Wolfgang Nicklas für seine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Für den mitgebrachten Geldbetrag haben die Siedler bestimmt eine gute Verwendung. Erin großes Lob für die verschiedenen Aktivitäten der Siedlergemeinschaft gab es von zweiten Bürgermeister Hans-Peter Klünner. Er erwähnte die beständige Mitgliederzahl auf einem hohen Niveau. Mit einer Geldspende gratulierte der Bürgermeisterstellvertreter. Vorsitzender Wolfgang Nicklas gab das Lob an die Gemeinde zurück. Die dürfte für die vom Verein gespendet Sitzbank sicher ein idyllisches Plätzchen haben. Michael Bartmann habe zwei angefertigt. Eine davon stehe an der Hagerhütte. Obwohl diese der Gemeinde gehöre, sprächen wir von „unserer“ Hütte, wo sich ein Teil des Vereinslebens abspiele. Die in den vergangenen 30 Jahren verstorbenen Mitglieder waren anwesend, als Nicklas von jedem sein Sterbebild visuell an eine Leinwand warf. Auch das vielseitige Vereinsleben, das die Gemeinschaft auszeichnet, war in einer Gesamtschau auf diese Art allgegenwärtig. Der Vorsitzende sprach dann Gründe an, die bei Menschen für einen Vereinsbeitritt ausschlaggebend sein können. So können verschiedene Geräte preiswert von Gerätewart Heribert Brandl ausgeliehen werden. Eine Frau wollte wissen, ob das auch für Männer gelte, und hatte damit alle Lacher auf ihrer Seite. Die vom Hotel Wurzer aufgetischten kalten Platten ließen sich alle vorzüglich schmecken. Der Chronist kann jedenfalls über eine sehr gelungene Feier berichten. Bezirksvorsitzender Benoist lud abschließend zu einer Fahrt des Bezirks nach Mörbisch am Neusiedlersee vom 12.bis 16.Juni 2017 ein. (es) Für 30 Jahre Mitgliedschaft ehrte Bezirksvorsitzender Christian Benoist Günther Balk, Marianne Bauer, Heribert und Adolf Brandl, Paul Braun, Josef Braun, Barbara Breitschaft, Will Danzl, Margarete Dirscherl, Ida und Anna Dobmeier, Marianne Dudek, Hans Eckl, Helga Fikus, Margareta Frey, St. Jodok-Straße 2, Margareta Frey, Am Gossbühl, Ursula Grillmeier, Franz Hartl, Richard Hauer, Hans-Peter Klünner, Hans Maier, Wolfgang Nicklas, Wendelin Ottl, Helmut Patzelt, Werner Rom, Josef Seegerer, Erich Spickenreither, St.Jodok-Straße und Hilde Zwack jeweils mit einer Urkunde, Treuenadel und einem Bildband Tännesberg aus der Vogelperspektive.

2015 Jahreshauptversammlung

Tnnesberg. (es) Die freudige Nachricht zu Beginn der Jahreshauptversammlung der Siedlergemeinschaft, die 2016 das 30-jhriger Grndungsfest feiern kann, kam am Samstag vom stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Arthur Weber: Trotz berschreitung der Baukosten beim Neubau mit der Geschftsstelle in Weiden gibt es keine Beitragserhhung. In einer Rekordzeit brachte Brgermeister Max Vlkl die Neuwahlen im Hotel Wurzer ber die Bhne.

Nach dem Tod von Helmut Albrecht, Georg Schrtl und Karl Hammerl zhlt die Gemeinschaft 212 Mitglieder. Ihre Interessen werden von der neuen Vorstandschaft wahrgenommen. Einstimmig wurde Wolfgang Nicklas junior als Vorsitzender besttigt. Neu sind sein Stellvertreter Stefan Schlagenhaufer und Kassiererin Martina Kneidl fr Richard Hauer, der nach 29 Jahren nicht wieder kandidierte. Mit einem Prsent bedankte sich Nicklas bei ihm fr seine gewissenhafte Arbeit seit der Grndung im Jahre 1986. Um das Schriftliche kmmert sich wie bisher Hans-Peter Wiesent. Bei Heribert Brandl und Siegfried Vlkl sind die Gertschaften wieder in besten Hnden. Sabine Winkler, Richard Hauer, Hans Eckl, Franz Brandl, Josef Braun und Otmar Eisenreich arbeiten als Beisitzer mit. Zu Kassenprfern whlten die Mitglieder fr eine weitere Periode Brgermeister Max Vlkl und Karl Kappl.

Viele langjhrige Mitglieder sind in den Reihen der Siedlergemeinschaft Tnnesberg. Nur waren die meisten fr die anstehende Ehrung entschuldigt gewesen. Fr 10-jhrige Mitgliedschaft ehrte stellvertretender Bezirksvorsitzender Arthur Weber Alexander Bayer und Stefanie Heuberger mit einer Urkunde und dem Treuezeichen in Bronze. Bei Stefan Bsl und Josef Kirchberger wird die Ehrung nachgeholt. Zur Urkunde erhielt Irene Schmucker das Treuzeichen in Silber fr 20-jhrige Mitgliedschaft. So lange sind auch Thomas Albrecht, Manfred Bauer, Monika Bayerl, Inge Eisenreich, Egon Frey, Herbert Knig, Alfred Psl Hildegard Schneider und Siegfried Vlkl schon in der Siedlergemeinschaft Tnnesberg.

Vorsitzender Wolfgang Nicklas fhrte in seinem Rckblick Aktivitten auf, die lngst zum festen Bestandteil eines Jahresprogramms gehren. Die mit dem OWV und dem Verein Jugendkultur gemeinsam durchgefhrten gut besuchten Veranstaltungen htten sich bewhrt und wolle man deshalb in dieser Form beibehalten. Die Hagerhtte werde von unseren Mitgliedern wie ein Vereinsheim betreut, ging Nicklas auf hier vorgenommene Arbeiten ein. Bei der Dorfentwicklung und dem Naturschutzprojekt Natur. Vielfalt. Tnnesberg wollen wir uns einbringen, wies der Vorsitzende auf den Vortrag Alte Gemsesorten mit Projektleiterin Gabriele Schmidt am 15. Mai hin. Bei der Marktgemeinde bedankte er sich fr die wohlwollende Untersttzung, die Brgermeister Vlkl auch fr die Zukunft zusicherte.

Stellvertretender Bezirksvorsitzender Weber bat darum, die vom Landesverband Bayern initiierte Unterschriftenaktion zur Abschaffung der Straenausbausatzung weiterhin zu untersttzen, obwohl die geforderte Zahl der Unterschriften schon erreicht worden ist. Pfarrer Wilhelm Bauer bedankte sich fr das Zuschneiden der Obstbume im Kindergarten. Er rechtfertigte die vorgenommenen Manahmen beim Zugang zum Kindergarten mit der besseren Verkehrssicherheit und bezeichnete den hinteren Teil als praktisch. Gemeinderat Hans Eckl berbrachte die Gre von Brgermeister Max Vlkl, der aber spter noch dazu gestoen ist, und bedankte sich fr die Aktivitten: Vereine werden in der Gemeinde gebraucht. Die Geldspende des Brgermeisters kann der Verein gut brauchen.

2014 Jahreshauptversammlung

Tnnesberg. (es) Die 215 Mitglieder zhlende Siedlergemeinschaft hat unter ihrem neuen Vorsitzenden Wolfgang Nicklas Bewhrtes weitergefhrt. In der Jahreshauptversammlung am Samstag im Hotel Wurzer ging das in seinem Ttigkeitsbericht hervor. Im Gottesdienst davor gedachte man der verstorbenen Mitglieder, in der Versammlung vor allem der im Berichtszeitraum verstorbenen Josef und Berta Grieb, Max Schneider und Albert Marx. Hhepunkt waren bei dieser Zusammenkunft Ehrungen. Bezirksvorsitzender Christina Benoist und Vorsitzender Wolfgang Nicklas dankten Alois Grtler fr zehn Jahre und Robert Eichhorn fr 20 Jahre Mitgliedschaft mit jeweils einer Urkunde und einer Treuenadel. Nach der Verlesung des Protokoll der letzten Generalversammlung durch Schriftfhrer Hans Wiesent lie Vorsitzender Nicklas das Vereinsjahr 2013 Revue passieren und ging dabei auf die einzelnen Veranstaltungen und Aktivitten nher ein, die in sechs Vorstandsitzungen geplant worden waren. Sammelbestellungen (Heizl, Holzbriketts) und Motorsgekurse werden auch in diesem Jahr wieder angeboten. Bei Kassier Richard Hauer waren die Finanzen bei geringen Mehreinnahmen wieder in besten Hnden, wie ihm die Kassenprfer Karl Kappl und Max Vlkl besttigten. Mit dem aktuellen Kontostand braucht sich kein Mitglied eine Sorge machen. Bezirksvorsitzender Christian Benoist informierte ber den Neubau in Weiden unter Bercksichtigung energetischer Manahmen. Mit einem Mietvertrag ber eine Laufzeit von zehn Jahren konnte man den Landesverband an den Standort Weiden binden. Gut komme der Arbeitskreis Verbandspolitik bei der Regierung der Oberpfalz und den Kommunen an. Weil mit der Elektrifizierung der Bahn betrchtlich mehr Gterzge auf der Schiene als bisher verkehren werden, mssten alle Anstrengungen fr einen guten Lrmschutz unternommen werden. Die geplanten Gleichstromtrassen stieen ebenfalls auf groen Widerstand in der Bevlkerung. Mit zustzlich zwei neuen Gaskraftwerken liee sich der Strombedarf in Bayern decken. Der Bezirksvorsitzende sprach dann noch neue Treuzeichen an und informierte ber eine Reihe von Terminen auf Bezirksebene. Fr die Mehrtagesfahrt an die Ostsee vom 17.bis 22.Juni zum Preis von 595 Euro seien nur noch wenige Pltze frei. Brgermeister Max Vlkl freute sich ber den nahtlosen bergang vom langjhrigen Vorsitzenden Hans Eckl zu Wolfgang Nicklas. Eure Feste seien in unserer Gemeinde nicht mehr wegzudenken. Vlkl lobte die Gemeinschaft, dass sie die Hagerhtte zum Leben wieder erweckt habe, sicherte ihr weiterhin die Untersttzung der Gemeinde zu und regte die Teilnahme am Wettbewerb Naturgarten im Rahmen der Biodiversitt an. Kontaktperson dafr sei Projektmanagerin Gabriele Schmidt in der Verwaltung. Seinen Dank an die Siedlergemeinschaft verband Brgermeister Vlkl mit einer persnlichen Geldspende. Pfarrer Wilhelm Bauer bedankte sich bei der Siedlergemeinschaft fr die Arbeiten im Kindergarten. Ich mchte Vereine in den Kindergarten einbinden, muss unser aller Anliegen sein. Fr die knftige Vereinsarbeit schwebt Vorsitzendem Wolfgang Nicklas eine Zusammenarbeit mit rtlichen Vereinen wie dem OWV vor und dachte hier an eine grere gemeinsame Veranstaltung in der Vorweihnachtszeit

2014 Vortrag ueber Kraeuter

Tnnesberg. (es) Unsere Natur ist reich und mit ihr haben wir viele Mglichkeiten, wies Landfrauenbeauftragte Markusine Guthjahr an vielen praktischen Beispielen bei ihrem Vortrag ber Kruter am Donnerstag beim Siedlerbund vor einem groen interessierten Besucherkreis im Hotel Wurzer nach. Bei ihrem Spaziergang durch die Natur erlebten alle die Kruter als gewachsene Arzneien, vielseitig verwendbar. Zudem geben sie dem Essen die richtige Wrze. Auer einem aromatischen Geschmack mit individueller Note reduzieren frische Kruter den Kochsalzverbrauch. Im Garten, auf dem Balkon oder auf der Fensterbank knnen Wrzkruter selbst gezogen werden. Die meisten von ihnen sind winterfest und mehrjhrig. Bekannte Kchenkruter wie Salbei, Majoran oder Thymian sind nicht nur aromatische Gewrze, sondern auch milde Heilmittel und frdern die Bekmmlichkeit der Speisen. Fast alle Wrzpflanzen sind Heilpflanzen, aber nicht aber umgekehrt. Je nach Pflanzeninhaltsstoffen haben Wrzkruter eine gesundheitsfrdernde Wirkung auf Atemwegs-, Verdauungs- und Harnwegorgane, auf das Herz-, Kreislauf- und Nervensystem sowie den Stoffwechsel. Guthjahr unterschied zwischen Krutern, die nicht mit gekocht werden und anderen, die ihr volles Aroma erst beim Kochen entfalten. Kruter haben fr sie vorbeugenden Charakter, sind nicht giftig und knnen nicht ausgerottet werden, sind aber keine Heilmittel. Im Einzelnen ging sie dann auf einige Rezepte nher ein, die auch in ihrem Buch Wie Gromutter kochte genau beschrieben sind. Neu fr die meisten war sicherlich, dass die Brennnessel im Vergleich zum Kopfsalat beim Vitamin C oder Kalium weitaus besser abschneidet. Die Referentin warb deshalb fr eine Brennnesselecke im Garten und sieht darin Natur pur. Auch den Lwenzahn erlebten die Besucher als eine wertvolle Wildpflanze. Aus Johanniskraut, einem Kraut fr die Seele, kann man Tee, l oder Likr machen, wie man sich an ihren mitgebrachten Produkten berzeugen konnte. Etwas selber herstellen macht Spa und einen auch etwas stolz, ermutigte Markusine Guthjahr jeden im Lokal. Mit Produkten vom Rotvieh bedankte sich Vorsitzender Wolfgang Nicklas junior bei der Referentin fr diesen kurzweiligen, aber sehr informativen Vortrag. Eine bessere Werbung fr Kruter kann es nicht geben.

2013 Alt werden zu Hause

Tnnesberg. (es) Neun Gemeinden aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach brachten etwas auf die Beine, das Hans Eckl, den Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft, am Freitag im Hotel Wurzer nach dem Vortrag der examinierten Krankenschwester Monika Hager neidisch werden lie. Und damit war er nicht alleine. Umfragen zeigen es immer wieder, dass viele Senioren solang wie mglich in ihrer vertrauten Wohnung bleiben mchten, auch wenn sie alleine sind. Nur wird ihnen dann manche Arbeit zu schwer. Wie man auch solche Situationen meistern kann, dafr hat das Beispiel von AOVE (Arbeitsgemeinschaft Obere Vils Ehenbach) Vorbildcharakter. Fr eine monatliche Pauschale von 40 Euro fr Einzelpersonen, 70 Euro fr Paare, oder durch Abrechnung von Betreuungsleistungen ber die Pflegekasse knnen die hier angebotenen Leistungen beansprucht werden. Referentin Monika Hager, die mit Leib und Seele dieses Projekt verkrpert, gab an diesem Abend einen Einblick in die Alltagsarbeit von Alt werden zu Hause, das neun Kommunen im Jahr 2007 starteten. Am Anfang steht eine individuelle, unabhngige und unverbindliche Beratung mit dem Ziel, eine Lsung fr die persnliche Lebens- und Wohnraumsituation zu finden. Fr Wohnanpassungsmanehmen (Eingangsbereich, barrierefreies Wohnen, Bade- und Duschrume, Wohnungseinrichtung, Fubden oder Hilfsmittel) werden Finanzierungsmglichkeiten aufgezeigt. Als hilfreich bezeichnete Monika Hager die qualifizierten Alltagsbegleiter, abgestimmt auf die persnlichen Bedrfnisse der Senioren. Zu den Leistungen der AOVE gehren neben der Information und Beratung auch die Koordination und Vermittlung von Dienstleistungen im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung und Pflege. ber die Taschengeldbrse verrichten Jugendliche fr fnf Euro pro Stunde kleinere Arbeiten in Haus und Garten. Beim Freizeitangebot ist das gemeinsame Kochen sehr beliebt: Ein Mal im Monat wollen wir eine Veranstaltung anbieten. Hager rumte ein, dass von ihnen viel erst erarbeitet werden musste und sie viel Zeit dafr mitbringen mussten. Es gehe immer nur Schritt fr Schritt, dmpfte sie allzu frhe Erwartungen. Es komme aber auch viel zurck. Ein Lcheln sei mehr wert als eine finanzielle Entschdigung. Das sollte Mut machen. Der Aufbau von Nachbarschaftshilfen wre ein guter Einstieg. Hans Eckl dankte mit Vorstandsmitglied Sabine Winkler mit einem Korb voll von regionalen Produkten Monika Hager fr diese ermunternden Informationen.

2013 Jahreshauptversammlung

Tnnesberg. (es) Im Verband Wohneigentum haben die Mitglieder der Siedlergemeinschaft Tnnesberg einen guten Anwalt. Bezirksvorsitzender Christian Benoist aus Schwarzenfeld belegte dies an einigen Beispielen. Bei den Neuwahlen am Samstag im Hotel Wurzer stand Grndungsmitglied Hans Eckl, seit Anfang an in der Vorstandschaft und zuletzt sieben Jahre Vorsitzender, nicht mehr zur Verfgung. Einstimmig whlten die Mitglieder Wolfgang Nicklas junior zum neuen Vorsitzenden. Neu sind auch Stellvertreter Norbert Bartsch aus Kleinschwand und Schriftfhrer Hans-Peter Wiesent. Bei Richard Hauer ist die Kasse in bewhren Hnden. Im Ausschuss arbeiten Sabine Winkler, Martina Kneidl (neu), Hans Eckl, Stefan Schlagenhaufer (neu), Franz Brandl, Josef Braun und Otmar Eisenreich mit. Rudi Vlkl muss erst noch gefragt werden. Gleich geblieben sind die Kassenprfer Brgermeister Max Vlkl und Karl Kappl. Erfreulich war der Kassenbericht von Richard Hauer mit betrchtlichen Mehreinahmen, wodurch sich das Guthaben des Vereins erhhte. Karl Kappl, der mit Brgermeister Vlkl die Finanzbewegungen genau geprft hatte, besttigte Kassier Richard Hauer eine tadellose Arbeit. In seinem letzten Bericht als Vorsitzender listete Hans Eckl viele bekannte Aktivitten im Laufe eines Jahrs aus. Von einigen profitieren die Vereinsmitglieder. Es war ein wunderbares Zusammenarbeiten, fasste Eckl das problemlose Miteinander zusammen. Mich freut es, einen voll funktionierenden Verein bergeben zu knnen, bedankte sich der scheidende Vorsitzende fr die von Gemeinde und Bezirk gewhrte Untersttzung. Die sicherte er auch der neuen Vorstandschaft zu. Zweiter Brgermeister Hans-Peter Klnner sagte Hans Eckl im Namen der Marktgemeinde ein Dankeschn. Eine Gemeinde lebe von ihren Vereinen. Von Brgermeister Vlkl hatte Eckl bereits vorher eine Geldspende erhalten. Mit einem Prsent bedankte sich der neue Vorsitzende bei seinem Vorgnger. Bei euch klappt es gut miteinander, freute sich Bezirksvorsitzender Christian Benoist ber das gute Verhltnis zur Gemeinde. Nur durch die zuletzt vorgenommene Beitragserhhung sei es mglich gewesen, in Weiden ein Grundstck fr ein neues Brogebude zu kaufen. Baubeginn im Juni. Eine Erhhung des Beitrages wird es aber deshalb nicht geben, beruhigte Benoist die Mitglieder. 2012 mussten drei Vereine aufgelst werden, weil sich kein Ehrenamtlicher fr den Vorsitz finden lieߓ, sah der Bezirksvorsitzende Probleme auf den Verband zukommen, sprach aber Lsungsmglichkeiten an. Eine Lrmbelstigung durch zunehmenden Schienenverkehr fr Angrenzer und entstehende Gebhren bei Ausbesserung von Straen fr ltere Siedler bereiteten ebenfalls Probleme. Bewhrt habe sich der kommunalpolitische Arbeitskreis. Bei den Treuezeichen msse sich der Verband etwas einfallen lassen. Einige freie Pltze gebe es noch fr die Seniorenfahrt vom 13.bis 18.Mai nach Kroatien zum Preis 398 Euro. Pfarrer Wilhelm Bauer bedankte sich fr das Zuschneiden der Obstbume im Kindergarten. Hans Eckl beruhigte ihn, dass er das mit Josef Seegerer auch in der Zukunft bernehmen werde. Von den vielen Mitgliedern, die fr langjhrige Mitgliedschaft zur Ehrung anstanden, war lediglich Franz Brandl junior anwesend, eine Erscheinung, die sich immer fter beobachten lsst. Zweiter Brgermeister Klnner empfahl Alois Hafner aus Kleinschwand, wegen der Klranlage mit Brgermeister Max Vlkl einen Termin zu vereinbaren. Fr Ausflugsfahrten empfahl er dem Bezirksvorsitzenden die Biodiversittsgemeinde Tnnesberg.

2013 Lebkuchenverkauf

2012 Jahreshauptversammlung

Tnnesberg. (es) Die Bilanz, die Vorsitzender Hans Eckl fr die 217 Mitglieder zhlende Siedlergemeinschaft Tnnesberg am Samstag im Hotel Wurzer vorlegte, konnte sich sehen lassen. Vor vielen Mitgliedern bildeten Ehrungen den Hhepunkt.

Der Versammlung ging ein Gedenkgottesdienst voraus. Der im Berichtszeitraum verstorbenen sechs Mitglieder wurde zu Beginn besonders gedacht. Sehr ausfhrlich war das Protokoll von Schriftfhrer Wolfgang Nicklas junior ber die letzte Generalversammlung. Mit den geringfgigen Mehreinnahmen steht die Siedlergemeinschaft finanziell gut da. Brgermeister Max Vlkl, der mit Karl Kappl die Finanzbewegungen geprft hatte, besttigte Kassier Richard Hauer eine hervorragende Arbeit.

In sechs Vorstandssitzungen wurde das Jahresprogramm abgesteckt. Vorsitzender Eckl hob hervor, dass die Tnnesberger Siedlergemeinschaft seit der neuen Satzung ein "eingetragner Verein e.V." ist und somit gemeinntzig anerkannt ist. Ein Motorsgenkurs und ein Vortrag zum Thema "energiesparendes Heizen" seien gut angenommen worden.

"Ohne eine Homepage geht es heute nicht mehr", verwies er auf bislang fast 6000 Besuche auf der Vereins-Homepage, die von seinem Sohn Dieter gepflegt wird.

Die Gre des Bezirks- und Kreisverbandes berbrachte stellvertretender Bezirksvorsitzender Arthur Weber, der eine Siedlergemeinschaft in Neustadt/WN leitet und damit mit der Materie bestens vertraut ist. Bei den Tnnesberger Siedlern und der Vorstandschaft bedankte er sich fr die vielen Aktivitten. Er machte ihnen den Siedlertag am 11.August auf der Landesgartenschau in Bamberg, eine Seniorenreise nach Sdtirol vom 29.Mai bis 3.Juni und eine Familienwanderung in der Frnkischen Schweiz am 30.Juni schmackhaft. Die Beitragserhebung von 16,40 auf 17,88 Euro bezeichnete er als human, die mit dem Jahresbeitrag fr die Mitglieder verbundenen Vorteile als gro. Fr Anschaffungen des Vereins gibt es vom Kreisverband Zuschsse. In den Genuss von finanziellen Vergnstigungen gelangen die Siedler bei ihren Einkufen bei Eisen Knorr: Drei Prozent Rabatt und auerdem noch zwei Prozent von der Gesamtsumme fr die Siedlergemeinschaft.

Fr besondere Verdienste berreichte er Vorstandsmitglied Sabine Brandl die Verbandsnadel in Bronze, Vorsitzender Hans Eckl seiner Mitstreiterin einen Blumenstrau. In eigener Sache stellte der stellvertretende Bezirksvorsitzende einige Behauptungen richtig. So htten viele Funktionstrger an der Beerdigung des langjhrigen Landesvorsitzenden Otto Benner in Leuchtenberg teilgenommen. Der Verband habe bei der Auflsung der Gemeinschaft in Michldorf nicht daran gedacht, das Vereinsvermgen zu kassieren.

Brgermeister Max Vlkl bedankte sich bei der Siedlergemeinschaft fr ihre Aktivitten. Als Vater von drei Kindern schtze er vor allem den Nikolausbesuch an der Hagerhtte.

Bei Heribert Brandl und Siegfried Vlkl seien die vereinseigenen Gerte, die gut angenommen werden, in besten Hnden.

Zusammen mit Arthur Weber ehrte der Gemeindechef Sonja Schmid- Herdgen fr zehn Jahre Mitgliedschaft mit dem Treuezeichen in Silber und einer Urkunde, Franz Eger, Werner Hertig und Gertrud Mller fr 20Jahre mit dem Treuezeichen in Silber und ebenfalls einer Urkunde. Diese Ehrung wird bei Leonhard Haberl und Konrad Hammer nachgeholt. Pfarrer Wilhelm Bauer bedankte sich bei Hans Eckl und Josef Seegerer fr das Schneiden der Obstbume im Kindergarten und fr die gute Zusammenarbeit mit der Kirche. Als Nchstes kndigte der Vorsitzende am Samstag um 9 Uhr bei Heribert Brandl, Gobhl, einen Obstbaumschneidekurs an.

2012 Obstbaumschneidekurs

2011 Jahreshauptversammlung

2010 Generalversammlung

2010 Landesgartenschau

2010 Siedlerfest

2009

2009 Gesuender schlafen

2009 Lebkuchenverkauf

2009 Siedlerfest

2008

2007

2006


Sie sind Besucher:
counter
      online seit 09.06.2009
     letzte Änderung 18.11.2017
© Siedlergemeinschaft Tännesberg